Willkommen auf meiner Homepage!

 

© Foto: Detlef Fachinger
© Foto: Detlef Fachinger

Mein Name ist    

Renate Fachinger.

Ich bin 1954 geboren

und wohne in

Brechen-Niederbrechen.

Mein Mädchenname ist

Renate Roos,

und diesen Namen

habe ich auch als

Autorenname gewählt.

 

Ich freue mich, dass Ihr mich gefunden habt,

und begrüße Euch ganz herzlich auf meiner Internetseite. Vielleicht macht es Euch Freude

ein wenig auf meiner Seite zu stöbern. 

 

Krippe im Dom von Limburg an der Lahn
Krippe im Dom von Limburg an der Lahn

 

Die Botschaft von Bethlehem

 

Es strahlt ein Stern vom Himmelszelt,

bringt Botschaft uns vom Leben.

Ein Kind ist uns geboren,

was kann es Schöneres geben.

 

Vor langer Zeit in Bethlehem,

inmitten dunkler Nacht,

in einem alten Stalle,

von Engeln gut bewacht.

 

Ein Kind so zart, ein Kind so rein,

in Menschenhand gegeben,

bringt seines Vaters Liebe mit,

in unser aller Leben.

 

Die Botschaft, die das Kind uns bringt,

erzählt von Hoffnung, Licht und Frieden,

die uns durch Gottes Gnade,

für alle Zeit beschieden.

 

So lasst dem Stern uns folgen,

auch heut in unsrer Zeit,

und zeigen, dass wir sie verstehen,

die Botschaft  M e n s c h l i c h k e i t .

                          

 

Ich wünsche Euch allen ein schönes Weihnachtsfest 

und alles Liebe und Gute für das neue Jahr!

Bleibt gesund!

 

 

 

 

 Auch wenn diese Pandemie nun schon so lange andauert,

und uns allen so vieles abverlangt,

wünsche ich Euch, dass Ihr es trotzdem immer wieder schafft

in die Balance zu kommen und Ruhe zu bewahren.

 

Möge Gott Euch mit seinem Schutz und Segen begleiten,

und Euch gesund erhalten.

Allen, die sich mit dem Coronavirus angesteckt haben,

wünsche ich gute Besserung und 

eine baldige Genesung!

 

 Seid vorsichtig und achtsam, und haltet Euch an die vorgegebenen Regeln, um Euch zu schützen.

Durch entsprechendes Verhalten schützt Ihr nicht nur Euch,

sondern auch Eure Familien 

und alle Menschen, denen Ihr begegnet.

Impfungen und sich an die vorgegebenen Regeln halten,

ist der beste Schutz vor einer Infektion.

Nur wenn sich alle solidarisch verhalten, 

wird diese Pandemie auch zu stoppen sein.

  

 Vielleicht hat der eine oder andere schon einmal von

Jin Shin Jyutsu gehört.

Es handelt sich hier um eine in Japan vor vielen Jahren von

Jiro Murai wieder entdeckte alte asiatische Heilkunst.

Durch Mary Burmeister gelangte sie schließlich in die USA und von dort aus weiter nach Europa und in viele andere Länder.

 

Vor vielen Jahren habe ich Jin Shin Jyutsu durch den Besuch von Selbsthilfekursen kennen- und schätzen gelernt. Seitdem hat die Anwendung von Jin Shin Jyutsu mich schon in vielen Lebenssituationen unterstützt.

 

Gerade in Zeiten wie dieser, wo wir alle mit Corona konfrontiert sind, sich in uns vielleicht Sorgen und Ängste ausbreiten, kann uns die Kunst von Jin Shin Jyutsu helfen, in der Balance zu bleiben und unser Immunsystem zu stärken.

Im letzten Jahr haben einige deutsche Jin Shin Jyutsu Lehrerinnen kostenlose Online-Webinare angeboten. 

 Auf You Tube sind diese "We are one" Webinare noch zu finden.

Im Moment finden leider keine deutschen Webinare mehr statt.

 

Aber wer möchte, kann sich unter folgendem Link auf der Seite von Anke Oltmann einige Informationen zu Jin Shin Jyutsu holen 

und sich unter Anleitung strömen.

https://ankeoltmann.de/live-stroemgruppen/

 

 

Ich persönlich kann Jin Shin Jyutsu nur empfehlen. Es ist eine tolle Sache, hilft zu Entspannen und ist hilfreich bei kleineren und größeren Beschwerden.

 

Nähere Informationen über Jin Shin Jyutsu sind auf der Homepage des Deutschlandbüros in Bonn zu finden.

 http://www.jinshinjyutsu.de/

 

  

Ich berichte auf diesen Seiten natürlich hauptsächlich

über meine Autorentätigkeit und über die anstehenden Termine, wie z. B. über meine Lesungen und Kreativausstellungen, die ich besuche.

 

Aber auch über Dinge, die mich persönlich bewegen,

werde ich hier immer wieder berichten.

So möchte ich unter den Button

 "Unterstützung für Exiltibeter"

und "BONO-Direkthilfe e.V." 

die weiter unten auf meiner Seite zu finden sind, 

auf zwei Gruppierungen aufmerksam machen,

die sich für Menschen in Not einsetzen.

Sie haben das Leid gesehen und selbstlos gehandelt.

Und ich finde, dass sie es wert sind, dass ich beide Gruppen kurz vorstelle und einen Link zu deren Internetseiten setze.

Ich würde mich freuen, ein wenig dazu beitragen zu können,

dass sich mehr Menschen für deren Tätigkeit interessieren und der eine oder andere sich angesprochen fühlt zu helfen,

und ihnen eine finanzielle Unterstützung zukommen lässt. Schaut Euch ihre Internetseiten an und macht euch selbst ein Bild von ihrer Arbeit.

 

Rose de Resht (Foto © Renate Fachinger)
Rose de Resht (Foto © Renate Fachinger)

 

Wer Kontakt zu mir aufnehmen möchte, kann dies über folgende Telefonnummer oder Email-Adresse tun:

 

Renate Fachinger

Am Engelsstück 25

65611 Brechen

Tel. 06438/4244

renate.fachinger@t-online.de

 

    

Wenn der Himmel die Erde berührt,

fallen Sonnenstrahlen in deine Seele

und deine Augen leuchten,

weil du weißt, dass Wunder oft

im Verborgenen geschehen!


Haus in Schwarzach (Foto © Renate Fachinger)
Haus in Schwarzach (Foto © Renate Fachinger)

 

Mein neuestes Buch

 

Vom Leuchten der Sterne

 

Ich freue mich, dass mein erstes Buch mit Kurzgeschichten bei meinen Leserinnen und Lesern ebenso gut angekommen ist, wie meine Bücher mit Gedichten.

"Vom Leuchten der Sterne", so der Titel des Buches, ist mein 5.Buch, das ich innerhalb von 10 Jahren veröffentlicht habe. Auf 216 Seiten erzählt es 10 Geschichten von Begebenheiten aus dem Alltag, aber auch von nicht alltäglichen, ungewöhnlichen Erlebnissen. Jede der Kurzgeschichten hat auf ihre Weise mit dem Thema Liebe zu tun.

 

Mehr Infos zu dem Buch sind unter dem Button:

"Vom Leuchten der Sterne" - Kurzgeschichten (November 2015)

zu finden. Leseproben von einigen Geschichten habe ich unter den nachfolgenden Button ebenfalls eingerichtet. 

 

"Vom Leuchten der Sterne" von Renate Roos;

ISBN: 978-3-00-051384-8

ist zum Preis von 9,90 € bei mir,

und in folgenden Geschäften vorrätig:

 

bei der Buchhandlung in Gnadenthal,

und im Geschenkeladen Schnik-Schnak in Niederbrechen.

 

Bei telefonischer Anfrage oder bei Email-Bestellung verschicke ich das Buch, genau wie meine anderen Bücher, innerhalb Deutschlands versandkostenfrei an die gewünschte Adresse.

 

 

 

An dieser Stelle bedanke ich mich ganz herzlich bei meinen treuen Leserinnen und Lesern. Ein herzliches Dankeschön auch an die örtlichen Buchhandlungen, die bereit sind, Bücher von heimischen Autoren in ihren Buchbestand aufzunehmen.

 

Über Reaktionen auf mein Buch und eine Rückmeldung, sei es per Email, per Telefon oder persönlich, würde ich mich freuen. 

 

Auf meiner Homepage berichte ich regelmäßig über Neuigkeiten aus meiner Autorentätigkeit, wie beispielsweise eine neue Buchveröffentlichung, oder über aktuelle Lesetermine und Kreativausstellungen.

Ich stelle auch immer wieder neue Fotos ein, damit die Seiten ein wenig bunter werden. Zwar ist in den Herbst- und Wintermonaten nicht so viel Buntes zu finden, wie im Frühling oder im Sommer, aber den einen oder anderen Farbtupfer kann man immer noch entdecken, wenn man sich in der Natur ein wenig umschaut.

 

Zu Schmetterlingen habe ich eine ganz besondere Beziehung.

Ich erlebe es immer wieder, dass ich mit ihnen in näheren Kontakt komme, weil sie auf meiner Hand oder meiner Schulter landen.

Anscheinend fühlen sie sich besonders wohl bei mir.

Die Kurzgeschichte "Tal der Schmetterlinge", die in meinem Buch

"Vom Leuchten der Sterne" zu finden ist,

erzählt von solch einem persönlichen Schmetterlingserlebnis.

 

Ein C-Falter zu Besuch auf meiner Hand (Foto © Renate Fachinger)
Ein C-Falter zu Besuch auf meiner Hand (Foto © Renate Fachinger)

 

   Wenn Euch meine Homepage gefällt,

schaut ruhig öfter mal herein,

Ihr werdet immer mal wieder etwas Neues finden.

 

Über Anregungen, eine Email von Euch,

oder einen Eintrag in meinem Gästebuch

würde ich mich sehr freuen.

 

 

Wald-Mohrenfalter (Foto © Renate Fachinger)
Wald-Mohrenfalter (Foto © Renate Fachinger)